Kunekune

Sus scrofa dom.

Ein KuneKune Schwein läuft aufgeweckt in Richtung Kamera. IUCN Rote-Liste Gefährdungskategorie: Stark gefährdet
  • Familie
    Echte Schweine (Suidae)
  • Gewicht
    70 – 100 kg

Sanfte Schweine-Exoten

Aufgrund ihres äußerst freundlichen und sanften Charakters werden Kunekune auch als Therapietiere eingesetzt. Ein besonderes Kennzeichen der Tiere sind die Troddeln unter dem Kinn, die von den Maori Piri Piri genannt werden. Weiterhin haben sie auffällig kurze Beine und einen kurzen Rüssel. Die dichten Borsten, die ihren ganzen Körper bedecken, können in den unterschiedlichsten Farbausprägungen vorkommen.

Das Bild zeigt ein Kune Kune Ferkel.

Fett und rund

Kunekune stammen aus Neuseeland und wurden von den Maori, den Ureinwohnern, als Freilandschweine gehalten. Ihre genaue Abstammung ist unbekannt. Wahrscheinlich sind ihre Vorfahren über den Seeweg mit Walfängern und Kaufl euten nach Neuseeland gekommen. Der Name der Tiere ist Maori und bedeutet „fett und rund“. Es ist ist eine sehr passende Beschreibung der robusten Tiere.

1.300 Gene bilden die ausgezeichneten Geruchssensoren bei Schweinen aus. Beim Menschen sind es nur 350 – unser Geruchssinn ist entsprechend begrenzt.

Verbreitung

Verbreitungskarte Kunekune