Gabunviper

Bitis rhinoceros

Ein Portrait einer Gabunviper kriecht über den Boden im Tierpark Hellabrunn. IUCN Rote-Liste Gefährdungskategorie: Nicht gefährdet
  • Familie
    Vipern (Viperidae)
  • Lebensraum
    Am Boden von feuchten Wäldern

Rekorde

Die sehr gedrungene Gabunviper ist mit bis zu 10 Kilo die schwerste Giftschlange der Welt. Außerdem hat sie von allen Schlangen die längsten Giftzähne. Sie sind 5 bis 7 cm lang und können sogar feste Schuhe durchdringen. Auch wenn ihr Gift nicht das stärkste ist, können Gabunvipern eine sehr große Giftmenge freisetzen. Das geschieht aber eher selten.

Eine Gabunviper im Tierpark Hellabrunn.

Getarnter Jäger

Die Gabunviper kann sich hervorragend tarnen. Ihr Schuppenkleid fällt auf laubbedeckten Böden kaum auf. Sie ist ein Lauerjäger und verharrt oft stunde lang bewegungslos. Beim Angriff schnellt sie mit einer Geschwindigkeit von fast 100 km/h hervor und beißt zu. Die Gabunviper verzehrt hauptsächlich kleine Säugetiere, die so groß wie eine Hauskatze sein können.

Die Wirkung von Schlangengiften wird in der Medizin genau untersucht. Nicht nur für Gegengifte sondern auch, um neue Medikamente zu entwickeln.

Verbreitung

Verbreitung