Westlicher Flachlandgorilla

Gorilla gorilla gorilla

Ein westlicher Flachlandgorilla stochert aus einem Futterrohr nach Essen und blickt dabei in die Kamera. IUCN Rote-Liste Gefährdungskategorie: Vom Aussterben bedroht
  • Familie
    Menschenaffen (Hominidae)
  • Gewicht
    ♀ bis zu 90 kg, ♂ bis zu 180 kg
  • Lebensraum
    tropischer Regenwald

Knöchelgang

Gorillas sind die größten Menschenaffen. Ein erwachsenes Männchen, welches auf Grund der silbergrauen Fellfärbung an Rücken, Hüfte und Oberschenkeln, auch „Silberrücken“ genannt wird, kann bis zu 180 kg wiegen. Deshalb halten sie sich vorwiegend am Boden auf. Meist bewegen sie sich auf allen Vieren und stützen sich dabei auf die Knöchel der eingerollten Finger auf („Knöchelgang“).

Das Bild zeigt einen Westlichen Flachlandgorilla von der Seite. Er steht auf allen Vieren und schaut Richtung Kamera.

Gorilla-Alltag

Die meiste Zeit verbringen Gorillas mit der Nahrungsaufnahme, denn sie fressen bis zu 25 kg Blätter täglich. Auch die Fellpfl ege ist den Gorillas äußerst wichtig, doch sieht man sie selten beim sonst unter Affen so verbreiteten „grooming“– also der gegenseitigen Fellpflege – als vielmehr bei der Reinigung des eigenen Körpers. Abends baut sich jeder Gorilla ein neues eigenes Nest aus Blättern und Zweigen zum Schlafen.

Jungtiere tragen ein weißes Haarbüschel am Hinterteil, das den anderen Familienmitgliedern signalisiert, auf das Junge Rücksicht zu nehmen.

Verbreitung

Verbreitung