Murnau-Werdenfelser Rind

Bos primigenius taurus

Zwei Murnauer-Werdenfelser Kühe liegen hintereinander vor dem Betrachter und blicken in die Kamera. IUCN Rote-Liste Gefährdungskategorie: Stark gefährdet
  • Familie
    Hornträger (Bovidae)
  • Gewicht
    ♀ 500 – 600 kg, ♂ 850 – 950 kg

Von Tirol nach Bayern

Es wird vermutet, dass Mönche (u. a. aus dem Kloster Ettal) die aus Tirol stammende Ursprungsrasse in Oberbayern eingeführt haben. Ihre neue Heimat gab ihnen ihren heutigen Namen: die Gegend um Murnau und das Werdenfelser Land um Mittenwald. Die Mönche schätzten diese Rinder sowohl als Milch- und Fleischlieferant wie auch als Zugtiere.

Genügsam und widerstandsfähig

Nur noch etwa 1.000 dieser genügsamen, widerstandsfähigen Tiere gibt es heute. Der Bestand ihrer Rasse gilt deshalb als stark gefährdet. Vor allem Braun- bzw. Fleckvieh, das weitaus mehr Milch liefert, hat diese Rasse verdrängt.

Aufgrund ihrer Herkunft, dem Murnauer Moos, sind die Klauen der Rinder besonders gut an feuchte Moor- und Sumpfl andschaften angepasst.

Verbreitung

Verbreitungskarte Murnau-Werdenfelser-Rind