Alpensteinbock

Capra ibex

Ein Alpensteinbock steht auf einem Felsenberg im Tierpark Hellabrunn. IUCN Rote-Liste Gefährdungskategorie: Nicht gefährdet
  • Familie
    Hornträger (Bovidae)
  • Gewicht
    ♀ 40 – 50 kg, ♂ 70 – 120 kg
  • Lebensraum
    Gebirge

Kampfstarke Hörner

Den Geschlechtsunterschied erkennt man deutlich an den Hörnern: Die Hörner der Böcke erreichen eine Länge von über einem Meter, die der Weibchen sind nur ein Drittel so lang. Das Gewicht der Böcke liegt bei etwa 70 bis 120 kg, das der Weibchen ist deutlich geringer. Die Hörner sind ein Kampfinstrument: Die Tiere stellen sich auf ihre Hinterbeine und stoßen ihre Hörner mit großer Wucht auf die ihrer Gegner.

Ein Alpensteinbock.

Erfolgreicher Artenschutz

Mitte des 19. Jahrhunderts war der Alpensteinbock nahezu ausgerottet: Vor allem die Hörner, aber auch die Felle waren begehrte Jagdtrophäen. Weniger als 100 Exemplare konnten im italienischen Gran Paradiso überleben. Schutz und Auswilderungsprojekte haben dazu geführt, dass sich der Bestand erholen konnte. Heute wird die Tierart deshalb nicht mehr als gefährdet eingestuft.

Die Kitze können ihrer Mutter schon etwa eine Stunde nach der Geburt am steilen Fels folgen.

Verbreitung

Verbreitungskarte Alpensteinbock