Pinselohrschwein

Potamochoerus porcus

Zwei Pinselohrschweine im Tierpark Hellabrunn laufen in Richtung Kamera über den rötlichen Boden ihrer Anlage. IUCN Rote-Liste Gefährdungskategorie: Nicht gefährdet
  • Familie
    Echte Schweine (Suidae)
  • Gewicht
    45 – 130 kg
  • Lebensraum
    Wald, Buschland, Savanne, Sumpfl andschaft, Steppe

Leben in der Rotte

Pinselohrschweine leben in Gruppen, sogenannten Rotten. Diese bestehen meist aus einem Elternpaar und deren Nachkommen. Häufig schließen sich auch mehrere Familien zusammen. Etwa vier Monate nach der Paarung werden in einer mit Gras und Moos gepolsterten Erdmulde 3 – 4 Jungtiere geboren. Sowohl Mutter als auch Vater beteiligen sich an der Aufzucht. Vor Erreichen der Geschlechtsreife muss der männliche Nachwuchs die Gruppe verlassen, die Weibchen dürfen bleiben.

Das Bild zeigt ein Pinselohrschwein welches in die Kamera schaut.

Zweckgemeinschaft

Pinselohrschweine sind Allesfresser: Sie verspeisen Samen, Wurzeln, Früchte, Knollen und Gräser, Insekten, Eier, Aas und selbst Wasserpfl anzen. Bei der Futtersuche folgen sie Affenhorden, um die zu Boden fallenden Reste von Früchten aufzulesen. Weil sie in der Wildnis nur noch selten auf ihren natürlichen Hauptfeind, den Leoparden, treffen, sind die Populationen stark gewachsen.

Die Streifen der Frischlinge dienen zur Tarnung im Gebüsch, damit sie für Feinde unentdeckt bleiben.

Verbreitung

Verbreitung