EN

Kupferkopf

Agkistrodon contortrix

STECKBRIEF

Familie
Grubenottern

Größe
60 - 90 cm, seltener bis 1,20 m

Lebensraum
lichte Wälder und Sümpfe, bewaldete Hügel im Nordosten bis Südosten der USA

VERBREITUNG

Typisches Kennzeichen

Als Grubenotter haben die Kupferköpfe das sogenannte Grubenorgan, das zwischen Augen und Nasenlöchern sitzt und feine Wärmestrahlungen wahrnimmt. So findet die Schlange auch im Dunkeln zielsicher ihre Beute.

Leibspeise

Der Kupferkopf frisst Amphibien, Reptilien, Mäuse, Ratten und Vögel. Manche Arten haben eine leuchtend türkis-grüne Schwanzspitze, die wie ein Wurm aussieht - das lockt Vögel an.

Gut zu wissen

  • In den nördlichen Regionen hält der Kupferkopf eine Winterruhe von 4 – 6 Monaten. Dafür sucht er sich ein Versteck in Totholz oder auch Hauskellern und fällt in Kältestarre.
  • Der Biss des Kupferkopfes gehört zu den schmerzhaftesten aller Schlangenbisse. Er endet für Menschen selten tödlich, kann aber bleibende Schäden an der Bissstelle verursachen.

Gefährdung