Menü

deen
09.02.16

Servus Nela, ade Nobby – bald geht es auf Reisen!

Wie bereits im September und Dezember 2015 angekündigt, werden die Hellabrunner Eisbärenzwillinge Nela und Nobby in andere europäische Zoos umziehen. Höchste Zeit, die beiden Herzensbrecher noch einmal in Hellabrunn zu besuchen.

Copyright: Tierpark Hellabrunn/Sebastian Widmann

Copyright: Tierpark Hellabrunn/Sebastian Widmann

Copyright: Tierpark Hellabrunn/Sebastian Widmann

Nela und Nobby verlassen noch im Februar ihre Heimatstadt München: Nobby macht sich auf die Reise zu männlichen Altersgenossen im englischen Yorkshire Wildlife Park in der Nähe von Doncaster, Nela wird in eine Weibchen-Gruppe im neu eröffneten Zoo im holländischen Emmen ziehen.

 

„Um den beiden Eisbären einen reibungslosen und stressfreien Umzug zu ermöglichen, geben wir den genauen Termin ihres Weggangs nicht bekannt“, erklärt Zoodirektor Rasem Baban. „Sobald Nela und Nobby jeweils gut in ihrem neuen Zuhause angekommen sind, wird der Tierpark Hellabrunn dies bekannt geben. Noch ist aber etwas Zeit, die beiden in Hellabrunn zu besuchen und ihnen beim Spielen zuzuschauen. Dafür sind die Faschingsferien prädestiniert.“

 

Die Zoos, in die Nela und Nobby umziehen, wurden im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms für Eisbären ausgewählt. Im niederländischen Emmen erwartet Nela eine komplett neu gebaute, mehr als 4.700 Quadratmeter große Eisbärenanlage sowie zwei junge Spielgefährtinnen in ihrem Alter. Nobby wird im englischen Yorkshire Wildlife Park gemeinsam mit einem weiteren, männlichen Eisbären eine Junggesellen-Gruppe gründen und auf einer neuen Anlage mit fast 10.000 Quadratmeter Fläche leben. 

 

Auch in der Natur verlassen Eisbären im Alter von etwa zwei Jahren ihre Mütter und gehen eigene Wege. Die am 9. Dezember zwei Jahre alt gewordenen Eisbärenzwillinge Nela und Nobby wurden im Vorfeld mit einem speziellen Kistentraining auf ihre Reisen vorbereitet. Dabei hatten Nela und Nobby Zeit, sich behutsam an ihre Transportboxen zu gewöhnen und zu lernen, dass diese keine Gefahr für sie darstellen. So werden sie die Kisten vor ihren Reisen freiwillig betreten, und eine Narkose, die immer mit einem gewissen Risiko verbunden ist, kann vermieden werden.

 

Hintergrund-Infos zu den Hellabrunner Eisbären:

Die Eisbärenzwillinge Nela und Nobby wurden am 9. Dezember 2013 geboren. Weltweit erstmalig konnte der Münchner Tierpark Hellabrunn mit Farb-Videoaufnahmen die Entwicklung von Eisbären in den ersten Monaten, die sie mit der Mutter in der Wurfbox (bzw. in der Natur in einer Eishöhle) verbringen, zeigen. Dies war wissenschaftlich von großer Bedeutung.

 

Eisbärenmama Giovanna wurde am 28. November 2006 in Fasano in Italien geboren. Im Januar 2008 kam sie nach Hellabrunn. Die Zeit während des Umbaus der Hellabrunner Polarwelt in den Jahren 2009 und 2010 verbrachten Giovanna und Yoghi (geboren am 29.11.1999 im italienischen Pistoia) in Berlin. Dort war Giovanna Knuts erste Spielgefährtin. Seit 2010 leben Yoghi und Giovanna als harmonisches Eisbärenpaar gemeinsam in Hellabrunn. Yoghi deckte Giovanna zu Ostern 2013. Bis Ende des Sommers entwickelten sich nach der sogenannten Keimruhe aus dem befruchteten Ei die Embryos und begannen zu wachsen. Danach dauerte die Tragezeit nur noch etwa acht Wochen.

 

Der Vater der Eisbärenzwillinge, der 15-jährige Yoghi, lebte von 12. März bis 6. Oktober 2014 durch Vermittlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) in der Wilhelma in Stuttgart, wo er Eisbärin Corinna Gesellschaft leistete. Für Jungtiere stellt ein Eisbärenvater eine potenzielle Gefahr dar, da er sogar seinen eigenen Nachwuchs als potentielle Beute sieht und fressen könnte. Aus diesem Grund leben Nela und Nobby getrennt von ihrem Vater.

 

Seit 23.12.2015 hält sich Giovanna wieder gemeinsam mit Yoghi auf einer Anlage auf. Die beiden verstehen sich erneut hervorragend. Nela und Nobby befinden sich bis zu ihrer Abreise zusammen auf der zweiten Anlage.