EN
07.04.14

Doppelte „Taufe“ der Eisbärchen

Zwei Wochen tollt der knuddelige Eisbärennachwuchs nun schon durch die Hellabrunner Tundra-Landschaft. Jetzt haben die vier Monate alten Bärchen endlich einen Namen. Sie heißen Nela und Nobby.

Seit Wochen fiebert München der Namensgebung der Eisbärenzwillinge entgegen. Doch für eine Taufe braucht man Paten. Mehr als 20 Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen und Medienanstalten haben sich für die Eisbären-Patenschaft beworben. Die Auswahl fiel letztlich auf den Wildlife-Eisbären-Fotograf Norbert Rosing und ein junges Start-Up-Unternehmen aus München, die emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI. Sie „taufen“ die Eisbären auf die Namen Nobby und Nela.

 

„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Nicht nur der finanzielle Rahmen musste stimmen, uns war es wichtig, dass der Pate gut zu unseren Eisbären und zum Tierpark Hellabrunn passt. Das ist uns gelungen,“ so die aktuelle Tierpark-Chefin und Kuratorin Beatrix Köhler.

 

Norbert Rosing, der Pate von Nobby, hat durch seine jahrelange Tätigkeit als Fotograf in der Polarwelt eine sehr enge Bindung zu Eisbären entwickelt. Diverse Cover von National Geographic zieren Eisbärenbilder von Rosing. Die Münchner Kaffeerösterei emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI, der Pate von Nela, ist ein junges Unternehmen. Das Motiv, Pate zu werden, beschreibt Emanuel Clemm (Inhaber von emilo), wie folgt: „Ich bin, wie die Eisbären, in München geboren, liebe den Tierpark sehr und möchte mich auf diese Weise für die unzähligen schönen Stunden, die ich mit meiner Familie in Hellabrunn verbracht habe und heute noch verbringe, bedanken.“

Wie bei allen Hellabrunner Tierbabys, die im Jahr 2013 geboren wurden, müssen die Namen mit N beginnen. „Als ich gehört habe, dass die einzige Voraussetzung ist, dass der Name mit einem N beginnen muss, habe ich mich natürlich gefreut – schließlich lag die Namensgebung dann sehr nahe. Mein Vorname beginnt schließlich auch mit einem N. Wann hat man mal die Gelegenheit, einen Eisbären zu benennen?“, freut sich Norbert Rosing. „Sobald Nobby ein ausgewachsener Eisbär ist, werden wir ihn Norbert rufen.“

 

Emanuel Clemm, Inhaber der kleinen Münchner Kaffeerösterei emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI, hat eine andere persönliche Geschichte zu erzählen; seine Patenbärin Nela ist nach seiner Tante Cornelia benannt: „Mein Bruder und ich haben unsere Tante immer Nela genannt. Mit ihr haben wir in der Kindheit sehr viel Zeit verbracht. Da ich immer noch gerne an diese Zeiten denke und daran, wie schön es mit ihr war, habe ich mir diesen Namen als Dankeschön ausgesucht.“

 

Die beiden Paten haben ihre Eisbärchen, wie alle anderen Besucher, durch die sichere Glasscheibe kennenlernen dürfen. Bei den Raubtieren hat der Tierpark von einer klassischen Taufe abgesehen. Die mittlerweile zehn Kilo schweren Eisbärchen wollen nicht mehr auf den Arm genommen werden und wissen sich erfolgreich zu wehren – außerdem hätte Eisbärenmama Giovanna (7) dies nicht mehr so einfach erlaubt. Als Taufgeschenk haben die Paten die Lieblingsspeise der Eisbärchen mitgebracht: Honigmelone. Die köstliche Honigmelone wurde direkt auf dem Stein platziert, auf dem die Namen der Eisbärenzwillinge zu lesen sind.