EN

Alles Gute, Puri!

Puri feierte am 31. August 2016 seinen allerersten Geburtstag. Zu diesem feierlichen Anlass erhielt der kräftige Jungbulle panzernashorngebührend ein extragroßes „Eis am Ast-Stiel“ der Sorte Obst und- Gemüsemix. Außerdem schenkten die Tierpfleger Puri ein selbstgebasteltes Spiel aus Bambusrohren mit verstecktem Futter, an dem das gar nicht mehr so kleine Panzernashorn seine Entdeckerlust austoben kann.

Vor genau einem Jahr um 9:01 Uhr war es soweit: Panzernashorn-Mutter Rapti brachte europaweit das erste Junge ihrer Art im Jahr 2015 zur Welt. Insgesamt wurden im letzten Jahr vier Panzernashorn-Nachkömmlinge in europäischen Zoos geboren. Im Tierpark Berlin, im Zoo Wipsnade in Großbritannien und auch in Belgien, im Zoo Planckendael, gab es Jungtiere dieser stark gefährdeten Tierart. Nach einer problemlosen Geburt schwächelte Puri trotz Rund-um-die-Uhr-Betreuung am dritten Tag, doch dank Vitaminen und Antibiose kam er sehr schnell wieder auf die Beine. Von da an bewies sich Puri als munteres Kerlchen und erfreute sich bester Gesundheit. Sofort wurde das kleine Panzernashorn-Junge zum Publikumsliebling. Besucher durften über seinen Namen mitentscheiden, es wurde ein Malwettbewerb für Kinder ausgeschrieben und Besucher konnten beim extra eingerichteten Nashorn-Talk täglich viele spannende Fakten über die drei Hellabrunner Panzernashörner Rapti, Niko und Puri erfahren.

In seinem ersten Lebensjahr erwies sich Puri als ein Liebhaber von Nässe jeglicher Art und so tollt er besonders gern bei Regen über die Anlage. Egal ob Matsch oder Feuchtigkeit – Puri findet alles Nasse einfach super. So planscht und schwimmt er gern in der Außenanlage oder spielt mit einem Ball und dem großen Traktorreifen auf dem Gelände. Außerdem steht Mama-Necken gerade hoch im Kurs. Puri testet, was passiert, wenn er Rapti im letzten Moment im Durchgang von einem Teil des Außengeheges zum anderen überholt. Auch probiert er aus, was geschieht, wenn er sich mit seinem gesamten Körpergewicht gegen Mama wirft. Dann klatschen die jeweils bis zu vier cm dicken Hautschichten der beiden Panzernashörner mit einem satten Laut aufeinander. Rapti reagiert auf diese Spielereien ihres Sohnes stets gelassen. Sie war von Anfang an eine geduldige und äußerst fürsorgliche Mutter.

Aktuell ist Puri noch ein Kind. Erst zwischen dem fünften und sechsten Lebensjahr werden männliche Panzernashörner geschlechtsreif und damit in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Ab und zu trinkt Puri sogar noch aus Raptis Zitzen, obwohl er zunehmend selbstständig frisst. Als vorbildlicher Vegetarier stehen Heu, Karotten, Gurken, weitere Gemüsesorten und auch kleinere Äste auf seinem Speiseplan. Im Trinken und Fressen war Puri seit seiner Geburt stets sehr ambitioniert, sodass er sein anfängliches Gewicht von 60 kg bis zum jetzigen Zeitpunkt mehr als verzehnfachen konnte. Allerdings ist Puri mit seinen 620 kg noch weit von Papa Niko mit dem stolzen Gewicht von 2.200 kg entfernt.

Mit seinem ersten Geburtstag begeht Puri mittlerweile seine dritte große Feierlichkeit: Wie auch in diesem Tagebuch berichtet – erhielten er und seine Mutter bereits zur Taufe eine liebevoll gestaltete Namenstorte aus Gemüse, Obst und Heu und auch an Halloween hatten sich die Tierpfleger etwas Besonderes ausgedacht, indem sie Puri und Rapti mit selbstgeschnitzten Kürbissen überraschten.

Im Nashorntagebuch wurde in den letzten Monaten viel berichtet, erzählt und informiert – nun, da Puri fast flügge ist, wird es zwar noch eine Weile auf der Homepage zur ausgiebigen Nashorn-Lektüre parat stehen, allerdings wird dies der letzte Beitrag sein. Herzlichen Dank an alle Leserinnen und Leser für Ihr Interesse!